Unsere Beglaubigungen werden bundesweit anerkannt

Seit Dezember 2008 sind gemäß § 142 Abs. 3 ZPO (Zivilprozessordnung) alle Bestätigungsvermerke in allen Bundesländern (deutschlandweit) gültig, sodass die Behörden beglaubigte Übersetzungen von allen Urkundenübersetzern bundesweit anerkennen.

Die "Väter" des Gesetzes zur "Verbesserung der grenzüberschreitenden Forderungsdurchsetzung und Zustellung" haben 2008 die Gelegenheit genutzt, oben genannten Absatz 3 an die europäische Dienstleistungsrichtlinie anzupassen. Denn auf ihre landesrechtliche Ermächtigung konnten sich die Übersetzer bislang nur vor den Gerichten des betreffenden Landes berufen. Seit 2008 ermöglicht Abs. 3 S. 1 nunmehr eine bundesweite Berufung.

(Quelle: Musielak/Voit/Stadler, 16. Aufl. 2019, ZPO § 142 Rn. 10)


Ist Ihre Übersetzung folglich mit unserem Stempel und unserem Beglaubigungsvermerk versehen, so wird diese im gesamten Bundesgebiet als eine von einem öffentlich bestellen und beeidigten Urkundenübersetzer beglaubigte Urkunde angesehen.